13° D.B.L.E.

Aufgestellt 1940 – Aktueller Standort : Quartier General de Castelnau
im Camp du Larzac bei La Cavalerie / Süd-Frankreich 
 Regimentsstärke 2019: 1.300 Mann
Regimentskommandeur (seit Juli 2018): LCL Jacques Bouffard

Ärmelpatch der 2e Compagnie (2019)

Die 13ème Demi-Brigade de la Légion Etrangère (13. Halbbrigade der Fremdenlegion) wurde im Februar 1940 in Sidi-Bel-Abbès gegründet und hatte noch im selben Jahr ihre Feuertaufe beim Kampf der Alliierten gegen die deutsche Wehrmacht in Narvik/Norwegen, welche die Halbbrigade zwar verlustreich, aber dennoch erfolgreich hinter sich brachte. Im weiteren Verlauf des 2. Weltkrieges wurde die 13ème D.B.L.E. in Nordafrika unter anderem in Bir-Hakeim (Libyen) sowie an der Seite der Briten gegen Rommels Afrikakorps bei der Schlacht von El-Alamein eingesetzt. Die Halbbrigade war auch Teil der Alliierten bei der Invasion an der Côte d’Azur im August 1944. Ebenfalls an der Seite der Alliierten kämpfte die 13ème D.B.L.E. gegen Ende des 2. Weltkrieges im Elsass und in Italien. Die 13èmeD.B.L.E. war im 2. Weltkrieg das einzige Regiment der Legion, das von Beginn an auf der Seite der unter dem Oberkommando von General Charles de Gaulle stehenden „Forces françaises libres“ (sog. „Freifranzosen“)  an der Seite der Alliierten kämpfte (Einer der wechselnden Regimentskommandeure zu dieser Zeit war der aus dem georgischen Königshaus stammende Lieutenant-Colonel Prince Dimitri Amilakvari – in Afrika war die Einheit teilweise auch der von General Pierre-Marie Koenig kommandierten „Brigade Koenig“ unterstellt), während die anderen Einheiten der Legion dem Vichy-Regime unterstanden. Erst ab Frühjahr 1943, nach Landung der Alliierten in Afrika (Operation Torch) wechselten auch die anderen Regimenter der Legion -wieder- die Seiten und kämpften zum Teil auch in Europa (z.B. das 3ème R.E.I. im Rahmen der 5. Panzerdivision im Verbund der 1. Armee unter General de Lattre de Tassigny. Ab 1946 wurde die 13ème D.B.L.E. in Indochina eingesetzt, wo sie ebenfalls schwere Verluste zu beklagen hatte und in mehreren Tagesbefehlen erwähnt wurde. Nach ihrer Rückkehr aus Indochina im Juni 1955 mit einer der höchstdekorierten Fahnen der französischen Streitkräfte im Fernen Osten nach Algerien wurde die 13èmeD.B.L.E. dann bis zum Ende der französischen Kolonialzeit in Nordafrika eingesetzt.

13e DBLE in Algerien

Dschibuti 1962 – 2011

Seit 1962 war die 13ème D.B.L.E. in der Republik Dschibuti, der bis zu seiner Unabhängigkeit im Jahre 1977 französischen Kolonie Französisch-Somaliland, stationiert. Dort war die Halbbrigade Teil der durch ein strategisches Verteidigungsabkommen mit der islamischen Republik Dschibuti geregelten Stationierung französischer Streitkräfte (Forces françaises stationnées à Djibouti – FFDj). Eine wesentliche Aufgabe dieser Streitkräfte ist die Beobachtung des in den Suez-Kanal ein- und ausfahrenden Schiffsverkehres. Nach dem Abzug der 13ème D.B.L.E. aus Dschibuti nach fast 50 Jahren in 2011 werden diese Aufgaben durch das in Dschibuti verbliebene 5ème. RIAOM (Regiment Interarmes d’outre Mer) bewältigt.

Im Jahr 2011, vor der Verlegung nach Abu Dhabi, war lediglich noch das Personal der CCAS und ein Grundgerüst der damaligen CM (Compagie de Maintenance – Instandhaltungskompanie) dauerhaft (d.h. für jeweils 2-3 Jahre) in Dschibuti stationiert. Die 1er und 4eme Cie. waren aufgelöst, die 2eme CT war zur CM umstrukturiert und wurde teilweise durch Legionäre/Pioniere des 1er oder 2eme REG im 4monatigen Rotationsprinzip besetzt. Das Personal für die 3eme Compagnie wurde ebenfalls rotierend von einer Compagnie des 2e REI oder 2e REP gestellt (Compagnie tournante). Das E.R., welches als einzige Einheit bis zum Schluss außerhalb (an seinem alten Posten in Oueah) stationiert war, wurde nach wie vor durch ein Eskadron des 1er REC besetzt.

Die 3./2e REI besetzt als Compagnie tournante die 3./13e DBLE

In den 1970er Jahren war das Regiment in Dschibuti wie folgt struktuiert und seine Kompanien dezentral auf Posten in Dschibuti verteilt:

  • CCAS (Compagnie Commandement et d’Appui et Services) – stationiert in Gabode, später in Dschibuti-Stadt
  • 1er Compagnie (Posten Dikhil)
  • 2eme Compagnie Travaux – CT (Posten Gabode, später Dschibuti-Stadt) – Pioniere
  • 3eme Compagnie (Posten Ali Sabieh)
  • 4eme Compagnie (Posten Hol-Hol)
  • E.R. – Escadron Reconnaissance (Posten Oueah) – leichtes Panzeraufklärungseskadron, auch als Panzerjäger einsetzbar, mit AMX 10 bzw. vorwiegend ERC 90 „Sagaie“ Radpanzern (ausgestattet mit einer 8cm Kanone als Primärwaffe), im idR. 4monatigem Rotationsprinzip gestellt von einem Escadron des 1er REC

Kräfte der 13eme DBLE, u.a. das E.R. und Paras der 2e Cie. des 2e REP, die gerade mit einer Rotationskompanie vor Ort waren, waren 1976 an der Beendigung einer Geiselnahme im Niemandsland zwischen Dschibuti und Somalia beteiligt (s. Geiselbefreiung von Loyada)

Ein ERC 90 „Sagaie“ des Escadron Reconnaissance

Ausbildungszentrum CECAP und Wüstenkampfschule CAIDD

Bis zum Abzug der Halbbrigade aus Dschibuti wurden dort von ihr das Ausbildungszentrum CECAP (Centre d’entraînement commando d’Arta Plage) und die Wüstenkampfschule der französischen Armee CAIDD (Centre d’aguerrissement et d’instruction au désert de Djibouti) betrieben. Nach dem Abzug in 2011 fusionierten beide Zentren zum CECAD (Centre d’entraînement au combat et d’aguerrissement de Djibouti) welches nun vom 5e RIAOM betrieben wurde 

Die 13e DBLE beim Abzug aus Dschibuti

Abu Dhabi 2011 bis 2016

Von 2011 bis April/Mai 2016 war die 13ème D.B.L.E. auf der französischen Militärbasis „Camp de la Paix“ in Zayed Military City in den Vereinigten Arabischen Emiraten, ca. 65 KM von Abu Dhabi entfernt, stationiert. Sie war dort in die französische Militärmission IMFEAU (Implantation militaire française aux Émirats arabes unis) eingebettet.

Die 13e DBLE im Camp de la Paix – Zayed military city/Abu Dhabi

Im Zuge dieser Verlegung wurde das Regiment stark verkleinert und -weiterhin- als Regiment Mixté geführt, dass heißt es besteht sowohl aus Legionären, wie auch Angehörigen der „regulären“ französischen Streitkräfte. Wie alle in Übersee stationierten Regimenter bestand sie aus einem „Gerüst“ von ständig/langfristig dort stationiertem Personal (Permanentes, ca. 70 Mann) welches ständig, im Rahmen von 4-6monatigen Einsätzen, sogenannter MCD’s (mission de courte durée), durch andere Einheiten verstärkt wurde. So war, wie schon in Dschibuti, ständig eine Compagnie Infanterie der Legion vor Ort eingesetzt, die in aller Regel vom 2ème REP oder 2ème REI gestellt wurde. Zur weiteren Verstäkung waren ein sous-groupement mit Schützenpanzern (VBCI) ausgerüstete mechanisierte Infanterie, sowie ein sous-groupement Artillerie (ausgerüstet mit der 15,5cm Haubitze CAESAR) stationiert, letzteres ergänzt durch einen Trupp Luftaufklärer (équipe de contrôle aérien avancé). 
Wie bereits in Dschibuti wurde in Abu Dhabi durch die 13ème D.B.L.E. ein Ausbildungszentrum für Wüstenkampf betrieben (Centre d’entraînement en zone désertique et zone urbaine moyen-orientale – CENZUB)

Die 13e DBLE im Wüstenkampf (Ausbildung – Symbolbild)

Die 13ème Demi-Brigade de la Légion Etrangère wurde in Abu Dhabi aus vier Kompanien / Einheiten gebildet: 

  • der Compagnie de Commandement et de Soutien (C.C.S.)
  • der Compagnie d’Infanterie (CI) – diese Kompanie wurde von einer Kompanie des 2ème R.E.I. oder einer Kompanie des 2ème R.E.P. gestellt
  • dem Sous-Groupement VBCI (Véhicule blindé de combat d’infanterie), bestehend aus 1 Zug Commandement und 2 Kampfzügen auf VBCL, die von der CI gestellt werden.
  • dem Sous-Groupement CAESAR (Camion équipé d’un système d’artillerie) bestehend aus 1 Zug mit 4 Geschützen CAESAR, verstärkt durch eine équipe de contrôle aérien avancé (Luftaufklärer-Trupp)

Die bisherigen Aufgaben der 13ème D.B.L.E. in Abu Dhabi wurden ab Mai 2016 durch das das 5ème RC (5e régiment de cuirassiers) übernommen. Einem Panzerregiemt des französischen Heeres, welches u.a. mit dem Kampfpanzer „Leclerc“ ausgestattet ist.


Ab 2016 – Camp du Larzac bei La Cavalerie/Frankreich

Im Jahr 2016 wurde die 13ème D.B.L.E. ins französische Mutterland zurückverlegt, sowie eine signifikante Aufstockung auf 1.300 Mann vorgenommen, welche in 3 Phasen in den Jahren 2016 bis 2018 umgesetzt wurde. Somit wurde aus der
13ème D.B.L.E. wieder ein kampfstarkes Regiment mechanisierte Infantierie, welches das zweitgrößte Regiment der Fremdenlegion ist, nach dem 2ème R.E.P. und vor dem 2ème R.E.I. Es handelt sich nunmehr wieder um ein reines Legionsregiment, hat also nur noch Legionäre in seinen Reihen und nicht wie zuvor Angehörige des regulären Heeres. Auf Brigadeebene ist das Regiment der 6e B.L.B. in Nimes unterstellt, welche damit nun ein 4. Legionsregiment in Ihren Reihen hat zusätzlich zum 1er REC, 1er REG und 2e REI. Die Brigade wurde 1990/91 bekannt, als sie das Gros der französischen Truppen im 2. Golfkrieg stellte – unter dem Namen „Division Daguet“

Die ersten Einheiten der 13e DBLE rücken 2016 im Camp du Larzac ein

Die 13ème D.B.L.E. ist ab Mai 2016 im „Camp du Larzac“ in der Nähe der Ortschaft La Cavalerie (etwa 100 KM nordwestlich von Montpellier) verlegt, welches bereits das 122e Regiment Infanterie des franz. Heeres beheimatete, das für die Unterhaltung des nahegelegenen Truppenübungsplatzes CEITO (Centre d’entraînement de l’infanterie au tir opérationnel) zuständig war. Das 122e R.I. wurde mit der Verlegung der  13ème  D.B.L.E. aufgelöst, sowie das Trainingszentrum CEITO auf den Truppenübungsplatz „Camp de Canjuers“ verlegt, wobei es administrativ der 13ème D.B.L.E. angegliedert wird. In Larzac selbst verbleibt ein Truppenübungsplatz für leichte Infanteriewaffen (Espace d’entraînement de niveau 2 – EEN2)

Mit der Verlegung der 13ème D.B.L.E. war -wie schon erwähnt- eine signifikante Wiederaufstockung des Regiments verbunden, in dem zuletzt (als Regiment Mixté) nur noch etwa 70 Legionäre permanent dienten. Am neuen Standort wurde die 13ème D.B.L.E. zunächst mit 460 Mann in 2 Kampfkompanien (1er und 2e Compagnie de Combat am 16.03.16, bzw. 06.04.16) und einer „halben“ Stabskompanie aufgestellt (2016), woraus nach und nach bis Ende 2018 insgesamt ca. 1.300 Mann in insgesamt 7 Kompanien wurden. Da eine dermaßen große Aufstockung natürlich nicht nur mit neuem Personal erfolgen konnte, wurden ab 2016 in allen Regimentern der Legion Freiwillige gesucht, die sich zur 13ème D.B.L.E. versetzen lassen möchten.  Weiterhin erhielt das Regiment technische und logistische Unterstützung von einigen anderen Infanterieregimentern des Heeres, hauptsächlich durch das 2ème R.E.I. aus Nimes.


Struktur des Regiments (2019)

Das Regiment gliedert sich aktuell in 7 Kompanien plus 1 Reservekompanie

  • 1 Compagnie Commandement et Logistique (CCL) – Stabs- und Logistikkompanie
  • 5 Compagnies de Combat – Kampfkompanien
  • jede bestehend aus:
  • 1 Section Commandement
  • 3 Sectionen Combat Infanterie (Voltigeurs)
  • 1 Section d’Appui mit Panzerabwehrgruppe (Anti-Char), Scharfschützengruppe (Tireurs d’Elite) und Mörsergruppe (Mortier)
  • 1 Compagnie d’Appui (CA) – Unterstützungskompanie, bestehend aus:
  • 1 Section d’aide à l’engagement débarqué (SAED)
  • 1 Section de tireurs elites (Scharfschützen)
  • 1 Section d’appui direct (SAD) mit Panzerabwehrwaffen und schweren MG
  • 1 Compagnie de Reserve (CR) – Reservekompanie, regelmäßig im Training, wird aber nur bei Bedarf aufgestellt (z.B. für Patroillien-Einsätze in franz. Städten im Rahmen des Anti-Terror-Einsatzes „Sentinelle“)

Fahrzeugmäßig ausgerüstet ist das Regiment neben den üblichen Fahrzeugen eines Infanterieregiments mit dem bereits an anderer Stelle vorgestellten VCBI und der neuesten Version des VAB, dem VAB Ultima, welcher seit 2012 in Afghanistan im Einsatz war. Gegenüber den Vorgängerversionen ist der Ultima erheblich schwerer (15,8t), was an seiner stark verbesserten Schutzausrüstung liegt. Ausgestattet ist er ferner mit einem ferngesteuerten Kongsberg Protector TOP-Turm, der in der Basisversion entweder mit einem 12,7mm MG oder einem 40mm Granatwerfer bestückt werden kann und aus dem Innenraum bedient werden kann. Der Ultima ist kompatibel mit dem FELIN-System und kann 8 mit FELIN ausgestattete Infanteristen im Transportraum aufnehmen. Zur Ausstattung gehört ebenfalls hochwertige Funk-, Ziel- und Kameraausrüstung

VAB Ultima in Wüstentarn

Als erstes Regiment der Fremdenlegion wurde die 13ème D.B.L.E. bereits direkt im Rahmen der Neuaufstellung mit dem neuen Standard-Sturmgewehr der französischen Armee, dem HK 416f von Heckler und Koch ausgestattet, welches das bisherige FAMAS ersetzte.

Regimentslied der 13e DBLE


Link zu unserem Partnershop

© www.legioplus.com -  © www.vinlegion.com